saiblinge.jpg

Willkommen bei den Pannonischen Schmankerlwirten!

Die Wirtekooperation "Pannonische Schmankerlwirte" wird Sie, lieber Gast, auf diesem Webportal laufend mit kulinarischen und gastronomischen News aus dem Burgenland versorgen.

Einladung

Gesunde & Bewusste Ernährung

Wir laden sehr herzlich zur kulinarischen Veranstaltung zum Thema „Gesunde & Bewusste Ernährung“ ein.
Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 28. September 2016.
Details entnehmen Sie bitte der angefügten Einladung bzw. dem Anmeldeformular.

Kürbis, Pilz – und „krixi kraxi“

Die Früchte der Felder und Wälder, natürlich auch die der Wein- und Obstgärten, machen den Herbst zur Schlemmerzeit – und da sind auch die Pannonischen Schmankerlwirte wieder voll dabei.
Alois Hutter, Pannonischer Schmankerlwirt in Rattersdorf, freut sich nicht nur über die Kürbisse aus dem eigenen Gemüsegarten, sondern auch über Schwammerl aus den pilzreichen Wäldern des Geschriebensteins. Denn wenn es der Sammelerfolg zulässt, kommt beim Schmankerlwirt auch spontan einmal ein Schwammerlgulasch auf die Karte.
Ganz im Zeichen des Kürbis steht auch das Parkhotel Neubauer in Bad Sauerbrunn. Schmankerlwirt Günther Neubauer bereitet daraus das klassisch pannonische Kürbiskraut mit Paprika zu, dazu gibt es gekochtes Schulterscherzl. Oder aber der Kürbis wird gebacken und kommt mit einer klassischen Sauce Tatar auf den Teller.
Heimische Erdäpfelraritäten aus dem Seewinkel, aber auch Steinpilze gibt es unter anderem beim Reisinger am Neufeldersee. Verarbeitet werden die herbstlichen Spezialitäten etwa zu Steinpilzrisotto oder Tortellini.
Im Gasthaus zur Mauth der Familie Windholz in Neusiedl am See gibt es das ganze Jahr über Mangalitza-Produkte aus eigener Zucht. Im Herbst werden diese natürlich noch um saisonale Schmankerl ergänzt. Es geht aber auch fleischlos, wie das köstliche pannonische Kürbisgulasch zeigt.
Herbstzeit ist eben Schlemmerzeit. Dazu vielleicht noch ein Gläschen Sturm – aber bitte nicht vergessen: Noch heißt es „krixi kraxi“ – zugeprostet wird erst, wenn der Wein vergoren ist!

Frisches Gemüse mit pannonischer Note

Vor allem im Sommer treiben es die Pannonischen Schmankerlwirte bunt. Denn Sommerzeit ist Gemüsezeit. Ob herzhafte Paradeiser, knackige Paprika, frische Salate und vieles mehr… Am liebsten wird das aufgetischt, was in der Nähe wächst. „Der Weg von den Bauern, bei denen ich mein Gemüse kaufe, bis zu mir ist in rund fünf Minuten zurückgelegt. Frischer geht es eigentlich nicht mehr“, sagt Schmankerlwirt Matthias Mirth aus Eltendorf, der so wie alle Pannonischen Schmankerlwirte, großen Wert auf Regionalität legt.
Schwerpunkt, gerade jetzt im Sommer, ist bei den Mitgliedern der Wirtekooperation die leichte und gesunde Sommerküche – dafür ist burgenländisches Gemüse auch eine der wichtigsten Zutaten. Und so finden sich auf den Speisekarten der 21 Schmankerlwirte zwischen Apetlon und Eltendorf jetzt farbenfrohe und vor allem vitaminreiche Kreationen – bei denen selbstverständlich auch die Wirtsleute herzhaft zubeißen.

Spargelzeit auf Pannonisch

Ab sofort ist bei den Pannonischen Schmankerlwirten Spargelzeit. Ob grün, weiß oder manchmal auch violett, ob klassisch mit Sauce Hollandaise oder in ausgefallenen Kreationen – jetzt kommt heimischer Spargel auf den Tisch! Die Schmankerlwirte legen Wert auf die Herkunft des Spargels, schließlich servieren sie am liebsten das, was im pannonischen Boden wächst. Und so finden sich auf den Karten jetzt nicht nur Spargelspezialitäten, sondern auch dazu passende Spargelweine.
„Unsere Gäste freuen sich schon jedes Jahr auf die Spargelzeit und fragen nach, wann sie endlich beginnt. Da wir heimischen Spargel verwenden, variiert der Beginn der Spargelsaison von Jahr zu Jahr“, sagt Herta Walits-Guttmann, die Obfrau der Pannonischen Schmankerlwirte. Genossen wird das gesunde Gemüse aus der Erde bis Ende Juni. Dann muss es ruhen, um Kraft für den Winter zu sammeln. Bleibt also noch genug Zeit, sich durch die pannonischen Spargel-Schmankerl durchzukosten!

Suppe mit Sinn

Ein Zeichen gegen die Armut

Zwischen November 2015 und Februar 2016 widmeten die Pannonischen Schmankerlwirte eine Suppe auf ihrer Speisekarte für den guten Zweck: Von jeder verkauften "Suppe mit Sinn" wurde nun ein Euro zugunsten der Pannonischen Tafel gespendet und ein Zeichen gegen die Armut und Lebensmittelverschwendung gesetzt.
Insgesamt konnten 840 Euro Erlös aus der Aktion an die Pannonische Tafel überreicht werden. Die Spende leistet einen Beitrag zur Arbeit des karitativen Vereins, der damit vom Handel ausgeschiedene, genusstaugliche Lebensmittel vor der Entsorgung bewahrt, um damit armutsbetroffene Menschen zu versorgen.
Es ist schön zu sehen, dass alle Pannonischen Schmankerlwirte hinter dieser Aktion standen und sie mit Begeisterung unterstützten!
Das zeigt, was ein wirklich gutes gemeinsames Projekt zu bewirken vermag!
Scheckübergabe an die Pannonische Tafel